Der Golfgriff

Der erste Schritt zum guten Golf beginnt beim Griff, also die Art, wie man den Golfschläger in die Hand nimmt. Die Wichtigkeit des Golfgriffs wird insbesondere vom Golfbeginner gerne unterschätzt.

Über den Schlägergriff erhält der Golfspieler nicht nur aufschlussreiche Rückmeldungen in Bezug auf den Golfschwung, der Griff sollte auch das unbehinderte Schwingen des Schlägers bieten. Ein ungünstiger Golfgriff kann zum Beispiel es unmöglich machen, dass im Treffmoment der Schlägerkopf wirklich senkrecht zur Ziellinie ist.

Ein Golfanfänger wird dabei vermutlich den Golfschläger kräftiger halten, während ein langjähriger Golfspieler mit den Jahren immer lockerer greift.

Golfgriff mit der linken Hand

Die linke Hand ist beim Rechtshänder die Handschuh-Hand. Letztlich wird ein Golfschläger vorrangig mit den Fingern gehalten. Wer den Golfschläger wie eine Bratpfanne, einen Hammer oder einen Tennisschläger greif, wird unweigerlich Probleme bekommen. Die linke Hand (beim Linkshänder die rechte) fasst den Schläger zuerst. Etwa 1 bis 1,5 Zentimeter vom Griffende sollte noch heraus schauen. Dabei muss der Griff des Golfschlägers in einer Flucht vom Handballen des kleinen Fingers bis hin zum mittleren Gelenk des Zeigefingers in der Hand liegen (siehe Skizze).

Die genaue Griffhaltung

Beim Greifen befinden sich die beiden großen Handballen auf den Griff. Der Daumen sollte ein wenig rechts von der Mittellinie auf dem Schlägergriff liegen. Wenn Sie alles fehlerfrei durchgeführt haben, kann man nur noch zwei Knöchel des Handrückens anschauen. Zeigefinger und Daumen bilden ein V, das in Richtung der rechten Schulter zeigt.

Jetzt muss auch noch die andere Hand den Schläger festhalten. Von großer Wichtigkeit ist, dass beide Hände korrekt zusammenpassen, damit sie beim Schwung eine Einheit bilden können. Für die Art und Weise, wie jetzt die rechte Hand den Golfschläger greift, gibt es drei Vorgehensweisen, die einen speziellen Namen haben:

Overlapping- oder Vardon-Griff
Dies ist der am häufigsten verwendete Griff überhaupt. Der kleine Finger der zweiten Hand wird dazu auf die Mitte zwischen Zeige- und Mittelfinger der ersten Hand gelegt. Es ist die unkomplizierteste Art des Griffes und wurde durch den britischen Golfer Harry Vardon bekannt. Entwickelt wurde dieser Golfgriff allerdings von Johnny Laidlay am Ende des 19. Jahrhunderts

Interlocking-Griff
Wie der Name schon sagt, wird bei dieser Methode der kleine Finger zwischen Zeige- und Mittelfinger der linken Hand eingehakt. Auf diesem Wege werden beide Hände sicher miteinander verbunden und alle Finger haben Griffkontakt. Angeboten wird dieser Golfgriff in erster Linie für Golfer mit kleinen, schwächeren Händen, also Golferinnen. Der berühmteste Profigolfer, der diesen Griff benutzt, ist aktuell Tiger Woods.

Baseball-Griff oder Zehnfinger-Griff
Dieser Golfgriff wird vorwiegend jüngeren Golfspielern empfohlen, die noch sehr wenig Kraft in den Händen und Unterarmen haben. Dabei wird die zweite Hand direkt unterhalb der ersten Hand platziert, d.h. der kleine Finger wird außen neben den Zeigefinger der ersten Hand platziert. Auf diese Weise wird der Griff mit allen zehn Fingern unmittelbar festgehalten. Vor diesem Griff muss allerdings gewarnt werden. Die bei etlichen Golfspielern ohnehin zu dominierende rechte Hand (für den Rechtshänder) kann durch diesen Griff noch mehr dominieren.

Halten Sie den Griff niemals zu fest. Ein leichter Griffdruck reicht völlig aus. ein u fester Griff sorgt für Verkrampfungen und verhindert einen flüssien, lockeren Schwung. Eines ist sicher: Je länger jemand Golf spielt, um so entspannter wird der Golfgriff. Der optimale Griff fliegt einem nicht einfach zu. Er muss vor allem beim Anfänger stets verbessert werden.

Golfgriff

Golf Bootcamp Kitzbuehel

Das sollte man wissen:
Drehachse und Kopfposition

Die Drehachse beim Golfschwung ist nicht die Körperachse entlang der Wirbel, sondern geht unterhalb des Kopfes durch den Körper. Einer der schlimmsten Fehler beim Golfen ist es aus diesem Grund die Postion des Kopfes im Laufe des Golfschwunges zu varieren. Wer seinen Kopf zu früh hoch nimmt, wird u.U. über den Ball schlagen, wer sich runter bewegt, wird sehr sicher den Golfball fett treffen und dadurch an Weite einbüßen.

Das sichere Halten der Position und damit genauso der Drehachse ist deswegen der Erfolgsschlüssel. Suchen Sie sich idealer Weise einen großen Spiegel, um ihren Golfschwung genau zu überprüfen. Die Wirbelsäule ist nach gängiger Meinung die Drehachse. Vom Steiß bis zum Hals sollte diese nach Möglichkeit gerade sein. Einen runden Rücken zu machen, um auf diesem Weg dem Ball mit dem Kopf etwas näher zu kommen, wird nicht frei schwingen können. Achten Sie wirklich jedesmal auf einen geraden Rücken ohne Buckel. Das macht auch optisch Eindruck.


Interessante Empfehlungen

Golfschwung - golf-for-business.de
Dan Shauger Golf - dan-shauger-golf.de
Golfreise Mallorca - golfreise-mallorca.de
Modern Mike Austin Method - www.myperfectswing.de
Perfekter Golfschwung - perfekter-golfschwung.de
Golfschwung Training - www.golfschwung.training
Golfkurs & Golftechnik - golfkurs-golftechnik.de
Golfschwung in Europa - www.golfschwung.eu




Wichtige Phasen des Golfschwungs

Golfgriff

Der Griff

Ohne perfekten Griff gibt es keinen perfekten Golfschlag. Der Schlägergriff muss in den Fingern liegen. Die Hände hängen dabei locker herunter, als wolle man in die Hände klatschen. Das ist eine neutrale Handposition. Nur damit sind gerade Schläge möglich. Lesen Sie mehr zum Thema Golfgriff

Rückschwung

Der Rückschwung

Je langsamer man zurück schwingt, um so weiter kan man schlagen. Für eine maximale Geschwindigkeit muss man locker sein. Wer schnell zurückschwingt, setzt zu sehr auf Muskelkraft und verkrampft dann auch im Durchschwung. Lesen Sie auch mehr zum Thema Golfstand

Die Winkel

Ohne Winkel in den Handgelenken geht es nicht. Der Golfschwung ist eine Doppelpendelbewegung, wobei insbesondere der Handgelenkwinkel die Musik macht. Das richtige Entwinkeln zur rechten Zeit bringt die Power und sorgt für die Weite. Lesen Sie mehr zum Thema Golfschwung

Die Hebel

Gleich mehrere Gelenke im menschlichen Körper sorgen für mächtige Hebel beim Golfschwung. Dabei ist jeder einzelne Winkel gar nicht so entscheidend. Es ist vielmehr das koordinierte Zusammenspiel aller in der richtigen Abfolge. Lesen Sie mehr zum Thema Golfhebel